Chiese di Venezia

Venedigs Kirchen

Castello

© Gerd Niemeier

Santa Maria Formosa

(Mauro Codussi 1492-1504)

Santa Maria Formosa ist eine katholische Kirche in Venedig. Sie liegt im Stadtteil (Sestiere) Castello auf dem Campo Santa Maria Formosa. In ihrer heutigen Gestalt stammt sie aus der Renaissance-Zeit.
Die Kirche soll bereits im 7. Jahrhundert durch den aus Oderzo stammenden Bischof Magnus gegründet worden sein, nachdem ihm im Traum die wohlgestaltete (formosa, daher der Name) Jungfrau Maria erschienen war, die von ihm an dieser Stelle eine ihr gewidmete Kirche verlangte. Im 9. und 12. Jahrhundert wurde der Bau mehrmals umgestaltet. Es entstand ein Zentralkuppelbau byzantinischen Typs über dem Grundriss eines griechischen Kreuzes. Er war ungefähr halb so groß wie der Markusdom.

Nachdem sich die mittelalterliche Kirche bereits in schlechtem Bauzustand befand, wurde 1492 beschlossen, durch Mauro Codussi einen Neubau errichten zu lassen. Dieser wurde in Formen der Frührenaissance durchgeführt. Da Codussi aber 1504 starb, bevor die Fassade fertig war, ließ die Familie Capello 1542 durch einen unbekannten Meister eine solche zu ihrer Verherrlichung und als Grabmonument errichten. 1604 ließ dieselbe Familie auch die Nordfassade, die zum Campo gewandt ist,...

Quelle: Wikipedia

 

Adresse: Castello, Campo Santa Maria Formosa, 30122 - Venezia

Koordinaten: N45°26'13.85" E12°20'27.46" (45,437181; 12,340962)

Klicken Sie auf die Karte zur genaueren Orientierung

Weitere Bilder:

nach oben